Blitzhypnose in einer Hypnosepraxis

Blitzhypnose in einer Hypnosepraxis

Viele Menschen, die in eine Hypnosepraxis kommen, haben Angst vor einer Blitzhypnose. Warum das so ist und warum diese Angst unbegründet ist, erfährst du im Folgenden.

Was ist Blitzhypnose?

Die Blitzhypnose gehört zu den Hypnoseinduktionen. Sie ist also eine Methode, die Hypnose einzuleiten. Es gibt eine grosse Vielzahl an Hypnoseeinleitungen. Diese  können 30 Minuten dauern, rund 6 Minuten wie die Dave Elman Induktion oder wenige Sekunden wie die Blitzhypnose. Andere Bezeichnungen für Blitzhypnose sind Blitzinduktion oder Schnellinduktion.

Die Blitzhypnose wird genutzt, um eine Person sehr schnell in Hypnose zu versetzen.

Blitzinduktionen werden vielfach bei der Showhypnose angewendet. Oft sieht man, dass die Probanden im Stehen hypnotisiert werden mit einer Blitzhypnose, wobei der Hypnotiseur „Schlaf!“ ruft, und die Menschen dann nach hinten umfallen. Das erzeugt teilweise Angst, denn es erweckt den Eindruck, diese Menschen seien irgendwie „weg“. So sind einige Missverständnisse über die Blitzhypnose entstanden, die wir nun klären.

Missverständnisse über die Blitzhypnose

Missverständnis Nummer 1:

Wenn ein Hypnotiseur „Schlaf!“ sagt, fällt jeder, der das hört, in eine tiefe Hypnose.

Nein, so einfach geht das nicht. Ein Hypnotiseur kann durch die Fußgängerzone laufen, den Menschen in die Augen schauen und „Schlaf!“ rufen, soviel er möchte. Es wird niemand „in Hypnose fallen“ und erst recht nicht umfallen. Eine Blitzhypnose folgt einem bestimmten Schema. Die Anleitung „Schlaf!“ ist eine von vier Schritten der Blitzinduktion. Menschen, die „geblitzt“ werden, gehen einfach nur schnell in Hypnose, aber sie schlafen keineswegs. „Schlaf!“ ist eine Anweisung für das Unterbewusstsein, so dass der Proband automatisch die Augen schließt und entspannt. Zusammen mit den anderen drei Schritten bewirkt das Kommando „Schlaf!“, dass die Person in Hypnose geht. Die Voraussetzung ist wie immer, dass sie vorab zugestimmt hat, hypnotisiert zu werden.

Missverständnis Nummer 2:

Bei einer Blitzhypnose fällt man nach hinten um.

Es gibt nicht „die eine“ Blitzinduktion, sondern sehr viele verschiedene Varianten. Jemanden im Stehen zu hypnotisieren und nach hinten kippen zu lassen, ist eine Variante, die des Showeffekts wegen gerne auf einer Bühne oder bei einer Straßenhypnose angewendet wird.

Übrigens ist es möglich, Menschen im Stehen zu hypnotisieren und diese bleiben stehen. Es gibt zudem zahlreiche Varianten der Blitzinduktion, die angewendet werden können, wenn die zu hypnotisierende Person bereits sitzt oder liegt. Diese können sehr gut in einer Hypnosepraxis im therapeutischen Kontext oder im Rahmen eines Hypnosecoachings eingesetzt werden. Je kürzer die Hypnoseinduktion, desto mehr Zeit bleibt für die transformative Arbeit, die das Problem das Klienten lösen soll.

Im folgenden Video sind unterschiedliche Varianten im Stehen und Sitzen zu sehen:

Missverständnis Nummer 3:

Nach einer Blitzhypnose ist man „weg“.

Es spielt keine Rolle, ob es 30 Minuten, 6 Minuten oder wenige Sekunden dauert, um eine Person zu hypnotisieren. Der Zustand der Hypnose ist bei allen Varianten gleich. „Weg“ im Sinne von bewusstlos oder ohnmächtig sein oder einen Blackout haben, ist man bei keiner Induktion, egal wie lange oder kurz sie ist.

Vorteile der Blitzhypnose in einer Hypnosepraxis

Blitzhypnose in einer Hypnosepraxis anzuwenden ist nicht unseriös, sondern hat einige Vorteile.

  1. Es kann passieren, dass ein Klient einschläft, wenn die Induktion 10 Minuten oder länger dauert. Dann ist er weder hypnotisiert noch „weg“, sondern er schläft. Bei einer Blitzhypnose passiert das nicht.
  2. Klienten bezahlen Hypnosetherapeuten oder Hypnosecoaches nicht für ellenlange Induktionen, sondern dafür, dass ihr Problem bearbeitet wird. Je kürzer die Hypnoseinduktion, desto mehr Zeit bleibt für die transformative Arbeit, die das Thema das Klienten lösen soll.
  3. Aufgrund der Schnelligkeit der Induktion hat der Klient keine Zeit, darüber nachzudenken, ob er hypnotisierbar ist, ob alles klappen wird, wie die Hypnose sein wird und so weiter. Sein Fokus ist voll bei der Hypnose.
  4. Blitzhypnose kann wie schon beschrieben im Sitzen und Liegen durchgeführt werden, daher ist sie voll und ganz praxistauglich.

Sind alle Vorurteile aus dem Weg geräumt, steht dem Einsatz von Blitzinduktionen im Rahmen der Hypnosetherapie oder des Hypnosecoachings nichts mehr im Weg. Außerdem macht Blitzhypnose Spaß!

Blitzhypnose lernen kannst du in der OMNI Hypnoseausbildung.

TOP
OMNI Hypnosis International Professionelle Hypnoseausbildung und Weiterbildung Anonym hat 4,84 von 5 Sternen 85 Bewertungen auf ProvenExpert.com